Mehr ausländische Berufsabschlüsse anerkannt

istock.com/Juanmonino

Die Zahl der Anerkennungen im Ausland erworbener Berufsabschlüsse ist 2018 deutlich gestiegen. Dies kommt vor allem dem Gesundheitswesen zugute.

Bundesweit wurden im vergangenen Jahr 36.400 ausländische Berufsabschlüsse als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig zu einer in Deutschland erworbenen Qualifikation anerkannt. Dies entspricht einem Plus von 20 Prozent gegenüber 2017, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Wie in den Vorjahren wurden vor allem ausländische Abschlüsse in medizinischen Berufen anerkannt: 61 Prozent (22.300) aller Anerkennungen galten Berufsqualifikationen für Gesundheitsberufe. Darunter fallen 10.400 Gesundheits- und Krankenpfleger sowie 7.200 Ärzte, denen damit auch die Berufsausübung gestattet ist. Dahinter folgen Anerkennungen von Ingenieuren (2.900), Lehrern (1.900) und Erziehern (900).

Syrische Berufsabschlüsse am häufigsten anerkannt

Am häufigsten wurden 2018 Qualifikationen aus Syrien (4.800) anerkannt, gefolgt von Bosnien und Herzegowina (3.000), Serbien (2.100) und Polen (2.000).

Zurück