Kinderreiche Familien häufiger von Armut bedroht

istock.com/ImagineGolf

Das Armutsrisiko für Paare mit mindestens drei Kindern ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Seit 2011 nahm die Armutsrisikoquote für kinderreiche Familien von 22,4 % auf 30 % in 2018 zu. Damit litt im vergangenen Jahr fast jede dritte kinderreiche Familie unter Armut. Dies geht aus einer Antwort des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichteten. Den Grund vermutet das Sozialministerium in der gestiegenen Zuwanderung.

Die sogenannte Armutsrisikoquote wird von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder auf Basis einer jährlichen Befragung von Haushalten (Mikrozensus) errechnet. Diese Quote weist aus, wie vielen Bürgern über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügen.

Zurück