Immer mehr Asylbewerber finden einen Job

istock.com/U. J. Alexander

Die Zahl der Asylbewerber in Erwerbstätigkeit steigt. Viele sind jedoch nur als Zeitarbeiter beschäftigt.

Asylbewerber finden dem Nürnberger Institut für Arbeitsmarktforschung (IAB) zufolge zunehmend Beschäftigung in Deutschland. Rund 400.000 Asylbewerber haben demnach inzwischen Arbeit gefunden – Tendenz steigend.

„Unter den seit 2015 aus den acht wichtigen Asylherkunftsländern Syrien, Afghanistan, Irak, Eritrea, Pakistan, Nigeria, Somalia, Iran zu uns gekommenen Erwerbsfähigen gehen etwa 35 Prozent einer Beschäftigung nach“, sagte der kommissarische IAB-Direktor Ulrich Walwei der Zeitung „Die Welt“.

Die Zahl derer, die eine Ausbildung machen, sei jedoch gering. Nur 44.000 Migranten von den rund 1,2 Millionen Migranten aus diesen Herkunftsländern würden derzeit ausgebildet. Hier sei, da eine Ausbildung häufig anspruchsvoll sei, noch bessere Unterstützung und Ausbildungsbegleitung notwendig, so Walwei.

Zeitarbeit wichtig für Einstieg

Von den 400.000 Asylbewerbern, die einen Job gefunden hätten, üben laut Walwei fast die Hälfte jedoch nur eine Helfertätigkeit aus. Viele arbeiteten lediglich als Zeitarbeitnehmer, die allgemein eine wichtige Rolle für Zuwanderer für den Einstieg in den Arbeitsmarkt seien. Abgesehen von der Zeitarbeit seien laut Walwei sogenannte wirtschaftliche Dienstleistungen wie das Reinigungsgewerbe, aber auch die Gastronomie und die Landwirtschaft wichtig.

Zurück