Wertevermittlung und Deutschkenntnisse für den Alltag – bundesweite Kurse für Geflüchtete

Anfang September ist ein Modellprojekt zur Wertevermittlung und Deutschkenntnissen für den Alltag in 13 Bundesländern angelaufen. Es handelt sich dabei um Orientierungsangebote, gefördert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Zielgruppe sind Flüchtlinge, deren Bleibeperspektive unklar ist und die eindeutig aus nicht-sicheren Herkunftsländern stammen. Fokus des Angebotes ist, den Flüchtlingen einen ersten Überblick zum Leben in Deutschland zu vermitteln und die Möglichkeit, Deutsch zu lernen. Im Mittelpunkt der Kurse stehen Themen wie Gleichberechtigung, Religionsfreiheit und auch, wie das Zusammenleben in Deutschland funktioniert. Die Kurse werden von drei Trägern angeboten: der Deutschen Angestellten-Akademie (DAA), der Johanniter-Unfallhilfe und dem Malteser Hilfsdienst.

Ein bereits im Jahr 2013 durchgeführter Kurs wurde im Zuge des Projekts durch das Modul ‚Werte und Zusammenleben‘ ergänzt. So ergeben sich insgesamt elf verschiedene Module, in denen die Flüchtlinge mit dem Alltag in Deutschland vertraut gemacht werden. Die Flüchtlinge können sechs dieser Module auswählen und belegen. Das neue Modul ist Pflichtbestandteil dieser Unterrichtseinheiten. Ziel ist es, dass Asylsuchende sich durch das Modellprojekt schneller und besser in die Gesellschaft integrieren können.

Zurück