Vier antisemitische Straftaten pro Tag

Im vergangenen Jahr hat die Polizei 1.453 antisemitische Straftaten registriert, durchschnittlich sind dies vier Straftaten pro Tag. Das berichtete der Berliner „Tagesspiegel“ und beruft sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf schriftliche Fragen der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (DIE LINKE).

Von den insgesamt 1.453 Straftaten vergangenes Jahr waren 32 Gewalttaten, 160 Sachbeschädigungen und 898 Fälle von Volksverhetzung. Die Zahlen dürften laut „Tagesspiegel“ noch steigen, da nicht alle Angaben der Länder endgültig seien und es daher Nachmeldungen geben dürfte.

Die meisten Straftaten (1.377 Delikte) waren rechtsextrem oder rechts motiviert. 33 Straftaten wurden von nicht-islamistischen ausländischen Judenfeinden verübt. Bei 25 Straftaten gehen die Behörden von „religiös motivierten“ Antisemiten, meist muslimischen Fanatikern ausländischer und deutscher Herkunft, aus. In 17 Fällen war es der Polizei trotz erkennbaren Judenhasses nicht möglich, ein politisches Milieu zu ermitteln.

Bereits 2016 wurden ähnlich viele antisemitische Delikte festgestellt. Von den 1.468 Straftaten 2016 waren 34 Gewalttaten, zwei davon versuchte Tötungsdelikte, 125 Sachbeschädigungen und 957 Volksverhetzungen. Auch damals waren die meisten Delikte (1.381) rechts motiviert.

Zurück