Otto Benecke Stiftung hilft bei der Aus- und Weiterbildung von Migranten

Die Otto Benecke Stiftung e.V. (OBS) in Bonn widmet sich der Integration von Migranten und Minderheiten. Seit ihrer Gründung im Jahr 1965 führt der politisch neutrale Verein im Auftrag der Bundesregierung Programme und Projekte zur Integration und zur Aus- und Weiterbildung junger Migrantinnen und Migranten durch. Unter anderem fördert die OBS Jugendliche und Erwachsene bei der Suche nach Praktika, Ausbildungs- und Arbeitsstellen. Sie hilft zugewanderten Eltern, die Potenziale ihrer Kinder zu fördern und ihnen bessere Bildungschancen zu eröffnen. Darüber hinaus engagiert sich die OBS international für ethnische Minderheiten in mittel- und osteuropäischen Ländern. Nach eigenen Angaben nahmen bislang fast eine halbe Million Teilnehmende die Angebote der OBS in Anspruch.

Die Qualifizierungs-, Beratungs- und Förderangebote der Otto Benecke Stiftung umfassen Berufsorientierung, Ausbildungsplanung, Ausbildungsvermittlung, Eingliederungs- und Integrationsprogramme,     Vorbereitungskurse zum Erwerb der Hochschulreife, Intensivsprachkurse, berufliche Fortbildungen sowie Ergänzungsstudien, Ausbildungsbeihilfen, Praktika, gesellschaftliche und politische Orientierung, Förderung des Zusammenlebens von Einheimischen und Zugewanderten, Fort- und Weiterbildungen für Migrantenorganisationen in Deutschland sowie für Organisationen ethnischer Minderheiten in mittel- und osteuropäischen Ländern.

Benannt ist die gemeinnützige Organisation nach dem Wegbereiter der studentischen Selbstverwaltung in Deutschland und erstem Vorsitzenden des Dachverbandes der Deutschen Studentenschaft, Otto Benecke.

Zurück