Jecke betreiben aktive Integration

FOTO: Heike Ahlen

Für die aktiven Karnevalisten ist seit Aschermittwoch schon wieder „alles vorbei“ – bzw. die Vorbereitung auf die kommende Session hat begonnen. Den Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft von European Homecare (EHC)  in den ehemaligen Javelin Barracks in Niederkrüchten am linken Niederrhein hingegen dürfte das diesjährige närrische Treiben wohl noch länger im Gedächtnis bleiben. Denn bereits zum zweiten Mal besuchten die Prinzenpaare und Garden der lokalen Karnevalsgesellschaften Maak möt und OKV die Zentrale Unterbringungseinrichtung. Gemeinsam zogen die Jecken und die Bewohner der EHC-Einrichtung ausgelassen durch die Straßen der Unterkunft.

Darauf hatten die EHC-Mitarbeiter und ihre ehrenamtlichen Helfer die Menschen aus Regionen der Welt, in den karnevalistisches Treiben nicht so zum Kulturgut gehört, entsprechend vorbereitet und mit dem unbekannten Brauchtum bekannt gemacht: Man hatte Kostüme besorgt, Karnevalslieder einstudiert und sogar einen eigenen Wagen mit dem Motto „Die Welt ist bunt“ auf die Räder gestellt. Auf diese Weise kamen auch die Bewohner des EHC-Heims zu ihrem Karnevalsvergnügen und erhielten zugleich einen Eindruck davon, wie ihre neuen Nachbarn zu feiern verstehen. Auch so geht gelebte Integration.

Zurück