2014: EU erkennt deutlich mehr Asylbewerber an

Die Zahl der positiven Asylentscheidungen in der EU ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2013 um fast 50 Prozent gestiegen. Wie das Europäische Statistikamt (Eurostat) in Luxemburg jetzt bekannt gab, erkannten die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft 2014 über 185.000 Asylbewerber als schutzberechtigt an. Ein Jahr zuvor waren es erst 135.000.

Nach den Angaben von Eurostat entfielen nahezu zwei Drittel dieser Anerkennungen auf vier EU-Staaten: In Deutschland wurden 47.600 Asylanträge bewilligt, 82 Prozent mehr als 2013. Danach folgten Schweden mit 33.000 anerkannten Personen (plus 25 Prozent), Frankreich mit 20.600 (plus 27 Prozent) und Italien mit 20.600 (plus 42 Prozent). EU-weit kamen die meisten Personen, denen 2014 der Schutzstatus zuerkannt wurde, wie im Vorjahr aus Syrien, Eritrea und Afghanistan.

Zurück