Geflüchtete mit Familie in Deutschland sind glücklicher

Geflüchtete in Deutschland sind deutlich unzufriedener mit ihrer Situation, wenn ihre Kinder im Ausland leben, wie aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Hertie School of Governance hervorgeht. Auch entscheidend für das Wohlbefinden der Geflüchteten ist demnach, ob der Ehepartner in Deutschland lebt.

Neun Prozent aller nach Deutschland Geflüchteten zwischen 18 bis 49 Jahren haben mindestens ein minderjähriges Kind, das nicht bei ihnen in Deutschland, sondern im Ausland lebt. In zwölf Prozent der Fälle sind die Ehepartner voneinander getrennt. Von den Geflüchteten, die überhaupt Kinder haben und verheiratet sind, haben 23 Prozent mindestens ein Kind und 27 Prozent den Ehepartner zurückgelassen.

Auf einer Skala von null (ganz und gar unzufrieden) bis zehn (ganz und gar zufrieden) gaben Geflüchtete, die zusammen mit ihren Kindern leben, durchschnittlich einen Wert von 7,5 an. Dagegen bewerteten von ihren Kindern getrennt lebende Geflüchtete ihre Lebenszufriedenheit mit 5,8 deutlich niedriger.

„Familie hat für das Wohlbefinden eine große Bedeutung – deshalb geht eine Trennung von der Familie bei vielen Geflüchteten nachweisbar mit einer größeren Unzufriedenheit einher“, erklärte Diana Schacht, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) am DIW Berlin, eine der Studienautorinnen. Die Integration von Geflüchteten gelinge eher, wenn Kinder und Ehepartner vor Ort seien, so Schacht. „Das Potenzial der Familie für eine gelungene Integration sollte nicht unterschätzt und etwa in der Debatte um den Familiennachzug stärker beachtet werden“, ergänzte C. Katharina Spieß, Leiterin der Abteilung Bildung und Familie am DIW Berlin.

Für die Studie wurden die Familienstruktur und das Wohlbefinden von Personen untersucht, die zwischen Januar 2013 und Januar 2016 nach Deutschland geflüchtet sind. Die Autoren werteten dafür Angaben einer gemeinsamen Befragung von knapp 3.400 Personen im Alter von 18 bis 49 Jahren aus.

Zurück