Bayern eröffnet Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge vom Westbalkan

In Manching bei Ingolstadt hat der Freistaat Bayern jetzt jene Landeserstaufnahmeeinrichtung ausschließlich für Antragsteller aus Westbalkanländern in Betrieb genommen. Zudem eröffnete das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) dort eine Außenstelle, um die Asylanträge direkt vor Ort annehmen und bearbeiten zu können. Mittelfristig sollen rund 100 BAMF-Mitarbeiter in Manching tätig sein. Auch das Bundesamt wird an diesem Standort ausschließlich Verfahren von Antragstellern aus dem Westbalkan bearbeiten.

Laut einer von Bund und Ländern im Juni getroffenen Vereinbarung  sollen Asylbewerber aus Herkunftsländern mit einer relativ hohen Anzahl von Asylsuchenden bei zugleich besonders niedriger Schutzquote nicht von den Erstaufnahmeeinrichtungen auf die Kommunen verteilt werden. Stattdessen ist geplant, die Verfahren zügig zu entscheiden. Im Falle der Antragsteller aus dem Westbalkan sollen die Asylanträge innerhalb weniger Wochen beschieden und damit auch ein deutliches Signal in die Herkunftsländer gesendet werden.

Zurück