Ankunftszentren in Gießen und Neumünster eröffnet

In Gießen (Hessen) sowie in Neumünster (Schleswig-Holstein) hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Bundesländern jetzt Ankunftszentren eröffnet. Diese Zenten sollen die Bearbeitung der einzelnen Asylanträge unter einem Dach vereinen und im besten Fall deutlich beschleunigen. Soweit wie möglich findet damit das gesamte Asylverfahren nun an einem Ort statt. Das bedeutet, dass die Asylsuchenden nicht mehr wie sonst üblich mehrere Gänge zu verschiedenen Behörden machen müssen. Stattdessen können etwa die Erstregistrierung, die erkennungsdienstliche Behandlung und die Gesundheitsuntersuchung sofort vollzogen werden. Alle einzelnen Schritte bündeln sich dann in der Asylantragsstellung. Laut BAMF sollen so die Asylanträge von Menschen mit einer hohen Bleibeperspektive bereits innerhalb von 48 Stunden bearbeitet werden können.

Zurück